Sauna-Erlebniswelt

Drei unterschiedlich temperierte Saunakabinen und zwei Dampfbäder, das Arenaris Bad und das Tabarzer Hexenbad, zieren das Innere unserer Sauna-Erlebniswelt. Die große, 90°C warme Thüringer Rennsteig Sauna dient als Aufguss-Sauna. Jeweils zur vollen Stunde werden stündlich Aufgüsse mit wechselnden Düften zelebriert. Regelmäßig wird ein Salz-Aufguss mit Salzabrieb während der Pause angeboten.

Saunen

Thüringer Rennsteig Sauna: Die große Saunakabine kann bis zu 45 Schwitzhungrige beherbergen. Die leicht rustikale Sauna wird dank zweier Öfen mit Saunasteinen, die mittig im Raum ruhen, mit enormen 90°C befeuert.

Benediktiner Sauna: Bis zu 25 Personen können sich an der milden Temperatur von 65°C erfreuen und ihren Aufenthalt in der schön holzverkleideten Kabine genießen.  Die Luftfeuchtigkeit variiert zwischen 10 und 60%. Die Deckenbeleuchtung illuminiert die aromatisierte Sauna in wechselnden Farben.

Tabarzer Waldkräuter Sauna: Über dem seitlichen Ofen hängt ein Kessel mit aromatisiertem Wasser, dessen Duft sich angenehm in der 80°C warmen Luft verteilt. Bei dezenter Beleuchtung kommen an die 15 Gäste ordentlich ins Schwitzen.

Dampfbäder

Arenaris Bad: Das aromatisierte, 40–45°C warme Dampfbad ist in feinen Nebel gehüllt. Das Licht des Sternenhimmels fällt auf bis zu 12 Liebhaber des Dampfbades sowie bläulich geflieste Sitzbänke. Schwarze Schiefersteine an den Wänden und auf dem Boden bilden einen attraktiven Kontrast zu den blauen Sitzbänken.

Tabarzer Hexenbad: Über dem Dampferzeuger hängt ein Kessel mit Kräutersäckchen, deren Aroma bis zu 10 Gästen angenehm in die Nase steigt. Die Sitzbänke sind mit rötlichen Mosaiksteinchen gefliest; der Rest der Kabine ist in schwarz gehalten. LED-Strahler leuchten die 45°C warme Kabine aus.

Erlebnisduschen

Der Abkühlbereich liegt zentral in der Saunalandschaft und ist leicht labyrinthartig angeordnet. Im innersten Kreis sind es drei Duscheinheiten mit je einer Schwall-, einer Regendruckbrause und einem Kneipp-Schlauch. Im äußeren Ring begeistern eine Kübeldusche sowie eine Eventdusche mit Tropenregen und feinem Nebel. Außerhalb des Ringes sorgt ein Crushed-Ice-Brunnen für den ultimativen Frische-Kick. Zwei Paar Fußwärmebecken an einer beheizten Sitzbank kümmern sich wohltuend um Ihre Füße. Zentral im Innenhof finden Sie ein großes Kaltbecken.

Saunaruhehaus

Das große Ruhehaus in zartem Grün wurde im Oktober 2010 fertig gestellt und schmiegt sich halbkreisförmig an den Innenhof der Saunalandschaft. Auf zwei Ebenen sowie der großzügigen Empore können Sie sich auf bequemen Bastliegen mit Auflagen, Ablagen und Leselampen hervorragend erholen. Ein Areal ist mit gemütlichen Holzliegestühlen mit Auflagen sowie Ablagen versehen. Ebenerdig sind Bereiche nischenförmig voneinander abgetrennt. Dank Panoramaverglasung ergibt sich der Ausblick in den Innenhof. Der Holzfußboden sowie das Holzdach tragen zum behaglichen Klima bei.

Saunagarten

Der mit Steinen gepflasterte Innenhof ist mit zahlreichen Liegen mit Sonnenschirmen rund um das große Kaltbecken versehen. Große Kübelpflanzen lockern die Atmosphäre auf. Am Innenhof liegt der Zugang zum Ruhehaus. Eine großzügige Liegewiese schließt sich seitlich an den Innenhof an. Hochgewachsene Bäume und viele Sträucher charakterisieren die mit Liegen und Sonnenschirmen bestückte Wiese.

Heilkraft der Sauna

Winter, Kälte und kurze Tage, Schneematsch und grauer Himmel. Manch einer möchte in dieser dunklen Zeit am liebsten gar nicht vor die Tür gehen. Ausgelassenheit und unbeschwerte Lebenslust - das passt für viele Menschen eher zum Sommer als zu den kalten Jahreszeiten. Dabei ist es auch im Winter gar nicht so schwer, dem frostigen Alltag zu entfliehen und gleichzeitig noch etwas für die Gesundheit zu tun. Entspannen und dabei Wärme tanken, das kann man an grauen Tagen wohl am besten in der Sauna.

Immer mehr Menschen entdecken diesen Spaß, der ihnen den Schweiß aus allen Poren treibt und dabei das Gefühl vermittelt, der Körper könne sich so von allen Giften und Schlacken befreien. In der Tat: Sauna ist gesund für nahezu jeden, ob jung, ob alt. Der Wechsel zwischen Hitze und Abkühlung ist ein ausgezeichnetes Training für die kleinen und kleinsten Blutgefäße in der Haut. Hitze erweitert diese Adern, kaltes Wasser im Tauchbecken oder unter der Dusche lässt sie augenblicklich wieder eng werden. Reaktionen, die nicht nur in der Sauna, sondern auch im täglichen Leben sinnvoll sind. So kann sich der Körper beispielsweise effektiver vor Wärmeverlusten in kalter Umgebung schützen und Erkältungskrankheiten vorbeugen.

Sauna härtet ab - vermutlich auch durch direkte Auswirkungen auf das menschliche Immunsystem. Darüber hinaus hat Saunieren positive Wirkungen auf den Kreislauf, vor allem bei niedrigem Blutdruck oder labilen Kreislauf (Vorsicht bei hohem Blutdruck, s.u.). Entspannen und die Seele baumeln lassen 
Vor allem aber bietet die Sauna eines: Entspannung, Erholung und Abstand vom Alltag. Einfach für ein paar Stunden die Seele baumeln lassen - das fällt gerade in modernen und attraktiv gestalteten Saunabereichen oder Erlebnisbädern leicht. Da kann ein halber, freier Tag schon Urlaubsgefühle wecken. Und gerade, wenn Stress und Hektik unseren Alltag zunehmend bestimmen, ist das nicht nur erholsam und angenehm, sondern auch gesund und steigert die Leistung. Damit der Organismus aber wirklich von der Sauna profitiert, sollte man regelmäßig hingehen. Ein Besuch der Sauna pro Woche ist ausreichend, da die positiven Wirkungen etwa sieben Tage lang anhalten. Zwei oder drei Besuche pro Woche schaden nicht. Und auch, wenn die wohlige Wärme bei Frost und Minusgraden einladender erscheint als an heißen Sommertagen, sollte man das ganze Jahr über regelmäßig saunieren - im Sommer wie im Winter.

Sauna ist kein Leistungssport 
Optimal ist es, wenn Sie nicht nur regelmäßig, sondern auch noch richtig saunieren. Denn wer nach der Devise "so lange und so heiß wie möglich" schwitzt, riskiert auch bei intakter Gesundheit einen Kreislaufkollaps. Sinnvoll sind pro Besuch zwei, vielleicht auch drei Saunagänge, nach Möglichkeit jeweils verbunden mit einem (aromatischen) Aufguss. Bleiben Sie nur so lange in der Sauna, wie es Ihnen wirklich gut tut (6 - 8 Minuten pro Saunagang sind völlig ausreichend). Gerade in größeren Saunalandschaften gibt es in der Regel Räume mit unterschiedlichen Temperaturen. Probieren Sie aus, was Ihnen persönlich am angenehmsten ist.

Auch die Frage "Sauna oder Dampfbad" darf individuell entschieden werden. Im Dampfbad schwitzt man nicht mehr als in der trockenen Saunaluft - auch wenn die Haut feuchter erscheint. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit kann dagegen weniger Schweiß auf der Haut verdunsten. Verdunstender Schweiß aber kühlt den Körper. Deshalb steigt die Körpertemperatur in feuchten Dampfbädern bei gleicher Umgebungshitze stärker an als in einer trockenen Sauna. Nach der Sauna heißt es: kalt duschen. Das wäscht nicht nur den Schweiß von der Haut, sondern bewirkt auch ein schlagartiges Zusammenziehen der kleinen Blutgefäße. Noch besser: raus ins Freie, die Haut mit Schnee einreiben oder in ein kaltes Wasserbecken steigen (nicht hinein springen!). Auch kalte Kneippgüsse nach der Sauna wirken stabilisierend auf Gefäßsystem und Kreislauf. Allerdings: Nicht zu lange in der Kälte bleiben, der Körper soll nicht auskühlen. Zwischen den Saunagängen, vor allem aber nach dem letzten Gang gilt: ausruhen. Ein warmes Fußbad im knöcheltiefen Wasser verhindert, dass der Körper nachschwitzt (zum Beispiel auf dem Heimweg). 

Wer darf in die Sauna - und wer nicht?

Sauna ist gesund - wenn man es richtig macht und nicht übertreibt. Und das gilt für nahezu jeden, unabhängig vom Alter. Kinder dürfen in die Sauna, wenn sie (aus Gründen der Hygiene) Darm und Blase kontrollieren können. Kleine Kinder sollten dabei auf den unteren Bänken sitzen oder liegen, oder noch besser auf dem Schoss eines Erwachsenen - das reduziert die Wärmeaufnahme und beugt einer Überhitzung vor. Bei rüstiger Gesundheit spricht auch für alte Menschen nichts gegen einen regelmäßigen Besuch in der Sauna. Wer an Krampfadern leidet, sollte in der Sauna nicht sitzen, sondern mit eventuell sogar leicht erhöhten Beinen liegen. So kann das Blut abfließen und "versackt" nicht in den Krampfadern. Nach dem Schwitzen sofort kalt duschen, zumindest die Beine. Ungünstig ist es für Menschen mit Krampfadern, nach dem Saunabad lange zu stehen, beispielsweise an der "frischen Luft".

Vorsicht gilt für Menschen mit Bluthochdruck - allerdings weniger in als nach der Sauna. Ist der Körper heiß, erweitern sich die Blutgefäße und damit der "Raum für das Blut". Der Blutdruck sinkt eher, als dass er (zum Beispiel durch erhöhte Herzarbeit) steigt. Das aber tut er schlagartig, wenn zum Beispiel beim Sprung ins Tauchbecken die Blutgefäße plötzlich eng werden. Wer an erhöhtem Blutdruck leidet, sollte sich vorsichtig abkühlen und auf keinen Fall in ein kaltes Becken tauchen.

Wer Herzbeschwerden hat, sollte vor dem ersten Saunabesuch seinen Arzt befragen. Besonders wichtig ist das für Menschen, die (vor kurzer Zeit) einen Infarkt erlitten haben - hier muss individuell entschieden werden. Dasselbe gilt für Personen mit Herzrhythmusstörungen oder eingeschränkter Pumpleistung. Auch bei Hautkrankheiten hilft die Sauna 
Sauna ist gesund, individuell abgestimmt auch für Menschen, die selbst nicht ganz gesund sind - mit einer Ausnahme: Personen mit ansteckenden (Haut)krankheiten haben in einer öffentlichen Sauna nichts verloren. Hitze, Feuchtigkeit und "körperliche Nähe" steigern erheblich die Gefahr, andere (zum Beispiel mit einer Pilzerkrankung) anzustecken. Bei manchen nicht infektiösen Hautkrankheiten kann die Sauna dagegen sogar den Heilungsverlauf unterstützen - so zum Beispiel bei Neurodermitis oder trockener Haut. Auch Asthmatiker können durch regelmäßige Saunabesuche ihre Infektanfälligkeit und damit ihre Anfallsbereitschaft reduzieren.

Sauna ist gesund, Sauna macht Spaß - allerdings nur, wenn man sich an die Regeln hält. Dazu gehört Respekt auch vor anderen Besuchern (damit das Klima "freizügig" bleibt und nicht "anzüglich" wird), ebenso aber das Handtuch zwischen schwitzender Haut und Holz und ein gewisses Maß an körperlicher Hygiene vor dem Saunabesuch. Dinge, die eigentlich selbstverständlich sind.